Online-Konferenz
15. September 2021

Sanierung – Von der (Un)Möglichkeit der Steuerneutralität

Unternehmen mit einer Illiquidität oder einer Unterbilanz müssen gegebenenfalls saniert werden. Dabei stehen verschiedene Sanierungsmassnahmen zur Verfügung: z.B. Forderungsverzicht, Zuschuss, Reduktion des Aktienkapitals mit oder ohne Erhöhung, oder Fusion mit einer finanziell starken Gesellschaft. Je nach Sanierungsmassnahme ergeben sich unterschiedliche Steuerfolgen auf Stufe der zu sanierenden Gesellschaft und des Sanierers bei der Gewinnsteuer, Verrechnungssteuer und der Emissionsabgabe. Nicht in jedem Fall ist eine steuerneutrale Sanierung möglich. Zudem können bei einem Privataktionär einer zu sanierenden Gesellschaft Einkommenssteuern anfallen. Schliesslich stellt sich bei Fusionen mit sanierungsbedürftigen Gesellschaften die Frage nach der Verrechnung von steuerlichen Verlustvorträgen. Trotz all dieser Hürden kann eine Sanierung steueroptimal ausgestaltet werden. Erfahren Sie mehr über diese Themen an der NZSK 2021.

Erleben Sie Oliver Jäggi an der NZSK 2021.